Schlussrate

Bei einer Schlussrate handelt es sich um die letzte Rate, eines sogenannten Schlussratenkredites.
Diese Kreditart ist auch unter dem Namen Ballonfinanzierung bekannt. Kreditnehmer entscheiden sich oft beim Autokauf für diese spezielle Form der Finanzierung. Der Kreditnehmer zahlt über die gesamte vereinbarte Laufzeit nur eine niedrige Rate und hat somit nur eine geringe finanzielle Belastung. Erst am Ende der Laufzeit wird die Schlussrate, welche auch als Ballon bezeichnet wird, fällig. Die Schlussrate beträgt etwa 30-50 % des Gesamtkredites. Es ist daher empfehlenswert, schon während der Laufzeit die Restsumme anzusparen, falls absehbar ist, dass zum Ende kein größerer Geldbetrag zur Verfügung steht. Nach Zahlung der fälligen Schlussrate geht das Fahrzeug in den Besitz des Kunden über.
Wer sich allerdings ohnehin von seinem Auto trennen möchte, kann das Fahrzeug am Ende der Laufzeit an den Händler zurückgehen lassen. Dazu prüft ein unabhängiger Gutachter das Auto und schätzt dessen Wert. Im ungünstigsten Fall, kann durch eventuelle Fehler, der Wert des Fahrzeuges sinken. Entscheidet sich der Kreditnehmer für diese Variante, so entfällt die Schlussrate. Das Auto geht durch die Rückgabe nicht in das Eigentum des Kunden über, alle bisher geleisteten Zahlungen sind nichtig und die vorherige Nutzung kommt somit einer Vermietung gleich.

Eine dritte Möglichkeit besteht darin, die Schlussrate durch einen Ratenkredit erneut finanzieren zu lassen. In den meisten Fällen ist eine Anschlussfinanzierung eine teure Angelegenheit und somit ist davon abzuraten.
Vorteilhaft ist in jedem Fall die geringe monatliche Belastung, sowie die Möglichkeit zwischen unterschiedlichen Optionen bei der Kreditrückzahlung wählen zu können.
Nachteilig ist, dass bereits während der Laufzeit für die Schlussrate angespart werden muss. Schlussratenkredite haben außerdem einen hohen Zinssatz, weil der Kredit nur sehr langsam getilgt wird.